Bacchus Pokal – Offenburg-Fessenbach, 28.07.19

Sieg für Spadaccia – Kübler fährt auf Rang 2

Traditionell stand am ersten Wochenende der Sommerferien wieder der Bacchus Pokal der RSG Offenburg/Fessenbach an. Trotz des Wetterumschwungs, der nach der heißen Woche kühles Regenwetter brachte, nahm der RSV in vielen Altersklassen am Rennen auf der schönen und anspruchsvollen Rundstrecke durch die Weinberge über 3,4 km teil.

Gleich morgens um 9 Uhr gingen die Jugendfahrer (U17) auf die Strecke. Hier belegte Julius Janik den 10. Platz. Im Anschluss daran fuhr Raphael Kübler im Juniorenrennen (U19) für die Schwalben aufs Treppchen und wurde 2.

Am Nachmittag wurden die Schülerrennen als weitere Etappe des Regio Cups des Badischen Radsportverbandes ausgetragen. In der Schülerklasse U15 sprintete Davide Spadaccia vor Hannes Oechsler auf den ersten Platz zum Sieg. Damit übernahm er auch das Führungstrikot der RegioCup-Schüler-Rennserie.

Fabrice Gremmer und Aaron König kamen auf die Plätze 5 und 6. Auch bei den U15 weiblich war der RSV wieder auf dem Treppchen vertreten. In dem leider nur schwach besetzten Feld der weiblichen Starterinnen wurden Leonie Boos und Lukretia Naldi 2. und 3.

Beim Höhepunkt des Tages, dem Rennen der KT/Elite Amateure war der RSV vertreten, Julius Klein und Lukas Erlenmaier kamen auf die Plätze 11 und 19.

Veröffentlicht unter Allgemein, Straße, Wettkämpfe | Hinterlasse einen Kommentar

EYOF 2019 – BAKU/AZB – 20. bis 28.07.19

Spannende Tage in einem fremden Land

Wie bereits berichtet, verbrachte Benjamin Boos die letzte Schulwoche vor den Sommerferien (BaWü) mit 2 weiteren Radsportkameraden und 3 -kameradinnen in der Hauptstadt Aserbaidschans um als Deutsche Radsportauswahl am European Youth Olympic Festival teilzunehmen. Am letzten Freitag kehrte der 15jährige zurück nach hause und teilt seine Eindrücke: “Auch, wenn ich mit dem sportlichen Ergebnis nicht wirklich zufrieden bin, war es eine wahnsinnig tolle Woche mit vielen spannenden Erlebnissen.” Schon die Fahrt vom Flughafen ins Olympische Dorf mit Polizeieskorte war für ihn ungewöhnlich. Denn, achtspurige Autobahnen sieht man in Deutschland nicht gar so häufig. Überhaupt sei ihm der “krasse” Unterschied zwischen der modernen City und den zerstörten Gebieten rund um die Stadt besonders in Erinnerung geblieben. Als erklärt wurde, dass nur wenige Kilometer entfernt noch Kriegszustände herrschen, bewegte das die angespannten Jugendlichen noch einmal auf eine besondere Weise.  Zu der Veranstaltung selbst meint er: “Die Eröffnungsfeier war ein tolles Spektakel – und es hat mich unglaublich stolz gemacht, mit all den anderen Sportlern vom Jugendteam Deutschland in die Arena einzulaufen.”

Die Stimmung unter den Sportlern wäre gut gewesen. Auch mit den deutschen Judokas, mit denen sie sich das Apartment teilten, hätte er viel Zeit verbracht und sich ausgetauscht. Zu essen gab es täglich trockenes Hühnchen und Reis, von welchem er nun erst einmal genug hätte und sich auf die deutsche Küche freut. Der Salat, den er am ersten Tag genoss, bereitete ihm noch länger Beschwerden… Erst später hätte man den jugendlichen Sportlern erklärt, dass die Keimbelastung bei diesen mit unreinem Wasser gewaschenen Lebensmitteln besonders hoch ist.

Die Temperaturen waren ähnlich hoch, wie in Deutschland. Aber, man hätte sie bei dem vielen Wind kaum bemerkt. Es sei nicht so drückend gewesen, wie die ultra-heißen Tage zuhause. Der Wind sei allerdings auch die größte Herausforderung bei den Rennen gewesen. Gerade im Einzelzeitfahren der Mädels am Dienstag kam es zu mehreren Stürzen durch heftige Windböen. So erwischte es auch Lana Eberle (RSV Oberhausen), die mit starken Prellungen im Rippenbereich sogar ärztliche Versorgung benötigte.” In Deutschland wäre so ein Rennen niemals gestartet worden. Der Wind war gefährlich”, so Trainer Josef Schüller, der auf die exotischste aller EYOF-Wochen, die er bisher begleitete, zurückblickt.

Zu den Verläufen der Rennen sagt Benni: “Es ist unglaublich, was mir beim Einzelzeitfahren über 10km passiert ist…. … Am Wendepunkt kam ich mit bis dahin schnellster Zeit an, nahm die 180 Grad Marke sauber und drückte wieder in mein Pedal. Dann ließ ich mich durch ein Rufen aus dem Begleitfahrzeug irritieren. Ich hörte das Wort “… falsch…” und war verunsichert,… hatte ich doch beim Probelauf die Wende nicht korrekt genommen. Also, drehte ich noch einmal um, und passierte den Wendepunkt ein zweites mal… …das war so unnötig! … die wertvollen Sekunden… Den ungläubigen Blick unseres Trainers werde ich wohl nie vergessen”, ärgert er sich über sich selbst. Immerhin reichte es noch für Rang 15 für den ehrgeizigen Jugendfahrer.

“Für das Straßenrennen war ich höchst motiviert. Die Streckenführung hielt ich für nicht allzu schwer und so konnte ich mich auch im Rennen über lange Zeit gut platzieren und mich immer wieder zeigen. Bis ich dann im letzten Renndrittel an einem Berg Schwierigkeiten bekam. Die Beine krampften und ich platzte mit ein paar weiteren aus dem Feld. Wir gaben aber noch einmal Gas und kämpften und zurück ins Peloton… An der Wendemarke kam ein anderer Sportler dann direkt vor mir zu Fall und ich wurde mit zu Boden genommen. Das Loch, das dadurch entstand war schnell zu groß… Der Wind gab uns keine Chance mehr, die Lücke zu schließen – so musste ich in der Verfolgergruppe ins Ziel sprinten. Platz 51 von den 90 Startern ist nicht das Ergebnis, was ich mir erhofft hatte… Aber, nun ja… Jetzt ist es eben so.”

Insgesamt konnte das deutsche Radsport-Team mit 2 Top-Ten Platzierungen zwar keine Medaillenplätze erreichen, aber ganz unzufrieden ist man nicht.  Es war für alle Teilnehmer eine lehrreiche Erfahrung, auf die man nun gerne zurück blickt. Alle 6 SportlerInnen, Trainer Josef Schüller, Mechaniker Georg Weigenand und Betreuerin Anna Beyer sind froh nach einer durchwachten Nacht mit früher Landung in Frankfurt wieder gesund zurück zu sein. Bereits nächste Woche stehen die nächsten Großereignisse an, wenn im Velodrom von Berlin bei den deutschen Meisterschaften um die Medaillen der Bahndisziplinen gekämpft wird.

Veröffentlicht unter Allgemein, Straße, Wettkämpfe | Hinterlasse einen Kommentar

Radklassiker in Reute – 21.07.19

Rund um Reute mit Heuer- und Regiocup-Etappe am 21.07.2019

Am Sonntag war der RSV beim traditionsreichen Radklassiker „Rund um Reute“ zahlreich vertreten. Der Renntag startete um 11 Uhr mit den Seniorenklassen und den Junioren U19. Hier konnte der RSV gleich tolle Erfolge verbuchen, fuhr doch Plinius Naldi auf den 1. Platz und Raphael Kübler wurde 4.

Bei den Senioren 2 wurde Sven Kirner 21, bei den Senioren 3 erreichten Jesus Sanchez Garcia und Eckart Blau die Plätze 6 und 24. Walter Scholz und Thomas Murphy beendeten das Rennen der Senioren 4 auf den Plätzen 14 und 15. Auch in der Jugendklasse U17 glänzte der RSV mit einem 3. Platz durch Jonas Steppe. Jennifer Kuppel wurde bei den Juniorinnen 5. Bei den Elite-Amateuren wurde Lukas Erlenmaier 53.

Schön war, dass auch bei den Einsteigerrennen die Jüngsten des RSV Präsenz zeigten und auf dem Rennrad erste Erfolge feierten. Sind doch gerade diese Einsteigerrennen ein toller Einstieg in den Radsport. Florens Kirner wurde 2., Svea Fritz 3. und Jona Reuter 4. Auch kurzzeitige Regenschauer konnten hier die Freude nicht trüben.

Am Nachmittag machten sich die Schülerklassen bereit – die Rennen waren hier gleichzeitig eine weitere Etappe des Regio Cups. Auch hier erreichten unsere Fahrer tolle Platzierungen: Im Rennen der U15 männlich fuhren Aaron König und Fabrice Gremmer auf die Plätze 4 und 5. Bei den U15 w bescherte Leah Augenstein dem RSV mit Platz 2 einen weiteren Podestplatz.

Bei der U13 männlich kam Marvin Witt auf dem 8. Platz, Erik Fritz und Max Augenstein wurden 11. und 12. Auch in der U11 war der RSV erfreulicherweise auf dem Podest vertreten, Noah Reuter wurde 2., Leander Burchardt 3.

Veröffentlicht unter Allgemein, Straße, Wettkämpfe | Hinterlasse einen Kommentar

EYOF – Europäisches Olympisches Jugendfestival in Baku/Aserbaidschan – 21.-27.07.19

“Viele Grüße aus Baku” :-)

Fotos und Grüße in die Heimat sendet Jugend-Nationalfahrer Benjamin Boos von seinem “Ausflug” ins internationale Sportgeschehen und gibt damit einen kleinen Einblick in seine Erlebnisse

Bereits am letzten Freitag war er als einer von 120 deutschen Athleten aus zehn Disziplinen in die Hauptstadt Aserbaidschans gereist, um mit seinen Radsportkameraden für Deutschland an den Wettbewerben im Einzelzeitfahren (Dienstag, 23.07.) und Straßenrennen (Donnerstag, 25.07.) teilzunehmen. “Es geht uns gut”, lässt der 15-Jährige verlauten und meint damit dass sowohl die Stimmung unter den Mitgereisten, Betreuung, als auch die Unterkunft und Verpflegung top ist. Untergebracht im Deutschen Haus des Olympischen Dorfes hat er in der Nachbarschaft auch bereits Sportsfreunde aus der Schweiz getroffen. Es ist für alle jugendlichen Sportler gleich aufregend an einem solchen Wettkampf teilnehmen zu dürfen und das internationale Flair zu schnuppern, auch wenn dadurch – wie bei den sechs Deutschen Teilnehmern des Radsports – nationale Meisterschaften (Omnium/ Bahn) – verpasst und damit auf den Kampf um Titel und Sichtungsrangpunkte verzichtet werden musste.

Überrascht war Boos als er bereits am Samstag morgen um 6 Uhr in der Früh für eine Doping-Kontrolle in seinem Apartment besucht wurde,.. “… ich habe das ja letztes Jahr in Köln schon einmal erlebt, aber es ist doch ein seltsames Gefühl, wenn man da so geweckt wird”, berichtet der Deutsche Straßenmeister (U17) und freut sich aber, dass eben so auch dafür gesorgt wird, dass der Sport “sauber” bleibt.

Bei den Eröffnungsfeierlichkeiten hätte er leider nicht die beste Sicht gehabt, aber die Stimmung habe sich gut transportiert. Auf youtube könne man sich ja alles in Ruhe noch einmal ansehen, meinte er gestern. Beeindruckende Lichtspiele, das Entzünden des Olympischen Feuers, Reden, Tänze und vor allem der Einlauf aller Sportler der vielen europäischen Nationen hätten ihn sehr beeindruckt.

Heute bereitete man sich auf den morgigen ersten Wettkampf vor. Die Strecke liege ihm zwar, aber er habe keine Ahnung, wo er international stehe – die Erwartungen sind nicht übertrieben groß…. “Vielleicht gelingt es ja unserem Zeitfahrspezialisten Oliver Spitzer vorne dabei zu sein – das wäre klasse!” Aktuell sind (Stand Montagabend) bereits drei Medaillen ins Deutsche Dorf gewandert und natürlich hofft man dort auf mehr gute Ergebnisse.

Live-Stream unter http://www.eurolympic.org/eoc-channel/

Die Mädels sind bereits vormittags dran – die Jungs starten ab 15 Uhr deutscher Zeit – Benni Boos um 15:45 Uhr

(Fotos: Jolanda Christen-Schleuniger,CH)

Über das EYOF – Europäisches Olympisches Jugendfestival weiß Wikipedia:

Die teilnehmenden Teilnehmer sind zwischen 13 und 17 Jahren alt und müssen hohe Auswahlkriterien und Leistungsanforderungen der nationalen Sportverbände erfüllen. Die Teilnahme am EYOF soll die jungen Sportler mit internationalen disziplinübergreifenden Wettkampfsituationen bekannt machen und sie auf eine mögliche Teilnahme an den Olympischen Spielen vorbereiten. Die Athleten kämpfen in ausgewählten olympischen Sportarten um Medaillen. Die Zahl der Wettkämpfe ist gegenüber den Olympischen Spielen reduziert, um die Durchführung innerhalb einer Woche gewährleisten zu können. Wie bei den Olympischen Spielen brennt für die Dauer des Festivals eine Art olympische Flamme und es finden eine Eröffnungs- und Schlusszeremonie statt mit Fahnenträgern für jede teilnehmende Nation.

Veröffentlicht unter Allgemein, Straße, Wettkämpfe | Hinterlasse einen Kommentar

Deutsche Meisterschaft Bahn/ Omnium – U15/ U17 – Köln 20./21.07.19

Drei NachwuchsSchwalben der Schülerklasse bei Bahn DM in Köln

In der Altersklasse U15 war der RSV Ellmendingen mit drei Sportlern vertreten. Davide Spadaccia, Lukretia Naldi und Leonie Boos gaben auf der 250m Holzrennbahn im Albert Richter Radstadion im Kölner Stadtteil Müngersdorf ihr Bestes.

Zunächst wurde die Hürde der Qualifikation überwunden. Hierzu wurden Punktefahren als Vorläufe angesetzt, aus denen sich die jeweils Besten für die DM Teilnahme  selektierten.

Der Omniums-Wettbewerb selbst bestand aus den Disziplinen 100m-fliegend, 500m Zeitfahren, 2000m Einerverfolgung und einem Ausscheidungsfahren, die allesamt samstags durchgeführt wurden. Tagsdarauf gab es die Chance auf weitere Medaillen beim Madison-Wettbewerb.

Besonders für Leonie Boos lief es zunächst richtig gut an, endete dann aber im großen Frust

Gleich zu Beginn des Mehrkampfs erreichte sie die Bestzeit im Sprint, die sich von den Konkurrenten nicht mehr unterbieten ließ. Auch im Zeitfahren,  konnte sie mit der drittschnellsten Zeit auf sich aufmerksam machen. Die Einerverfolgung beendete sie als neunte, so dass – wie auch im letzten Jahr – die Entscheidung über die in Reichweite befindliche Medaille – im Ausscheidungsfahren getroffen werden musste. In diese letzte Disziplin startete sie als Dritte im Gesamtklassement und zeigte dort dann auch starke Nerven, positionierte sich in jeder Runde geschickt. Dann kam es zu einer fragwürdigen Entscheidung der Kampfrichter, die Regelverstöße streng ahndeten. Nach zwei vorangegangenen nachvollziehbaren Entscheidungen, wurde sie dann als 10. aus dem Rennen genommen. Für die Sportlerin, Zuschauer und Betreuer in dieser Situation überraschend, musste sie ihre Hoffnung auf einen Podestplatz begraben. “Ich hatte so gute Beine…”, äußerte sie sich nach Rennende frustriert. Im Gesamtergebnis fand sie sich am Abend dann auf dem 6. Rang – punktgleich mit der Viert- und Fünftplatzierten.

Lukretia Naldi erreichte im Zeitfahren Rang 10, im Zeitfahren dann Rang 12. Als 17. in der Einerverfolgung und 15. im Ausscheidungsfahren sicherte sie sich im Gesamtklassement mit Rang 12 eine solide Platzierung im Mittelfeld.

Mit dem 13. Gesamtrang befand sich Davide Spadaccia am Ende des ersten Wettkampftages ebenfalls im Mittelfeld. Nach Sprint und Zeitfahren lag er noch am Ende des Ergebnisses. Mit einem 10. Platz in der Verfolgung und einem starken achten Platz im Ausscheidungfahren schob sich der Bahn-Neuling  noch deutlich nach vorne.

An Tag zwei startete das RSV-Mädels-Duo motiviert und gut vorbereitet in den Madison-Wettbewerb. Zunächst hielten sie sich sehr gut im Führungsquartett und punkteten kräftig mit, bis es zu taktischen Fehlern kam und die Ausdauerleistung nicht mehr für einen Medaillenrang ausreichte. So beendeten sie die DM Madison mit einem guten vierten Rang.

Ebenso Rang vier für Spadaccia mit seinem badischen Partner Hannes Oechsler vom Radsportteam Kraichgau. Auch für diese Paarung blieb nach beeindruckendem Kampf der undankbare Holz-Medaillen-Rang gegen die stärkere Konkurrenz .

Alle Ergebnisse der Meisterschaften lassen sich über die Webseiten des Radstadions Köln einsehen: http://www.radstadion-koeln.de

Veröffentlicht unter Bahn, Wettkämpfe | Hinterlasse einen Kommentar

Europameisterschaft – Bahn – Gent/ Belgien

Moritz Augenstein für Bahn-EM nominiert

Ziemlich spät kam die Nominierung für die Teilnahme am Madison Wettbewerb U23. Dabei hatte Augenstein zuletzt immer wieder mit starken Ergebnissen auf sich aufmerksam gemacht. Im belgischen Gent trat er dann in den Farben Deutschlands mit Teampartner Moritz Malcharek über 40km Zweiermannschaftsfahren an. Nach 160 Runden erreichte die Paarung den 7. Platz.

Veröffentlicht unter Allgemein, Bahn, Wettkämpfe | Hinterlasse einen Kommentar

Ebringer Radrenntag am 14.07.2019 mit BaWü-Schüler-Cup der SV-Etappe

RSV zeigt starke Präsenz bei BaWü-Schüler-Cup der SV-Etappe in Ebringen

Auch am Sonntag waren die Schwalben wieder früh auf den Beinen, um am Ebringer Radrenntag teilzunehmen. Da dieser gleichzeitig die 7. Etappe des BaWü Schüler Cups darstellte, waren die Schülerfahrer hier zahlreich vertreten, um Wertungspunkte zu sammeln. Trotz mehrerer Regengüsse auf der Fahrt zum Rennen blieb der Vormittag im Breisgau erfreulicherweise sonnig. Der nur 800m lange, und relativ flache Kurs führte zu temporeichen Rennen, in dem sich schnell Spitzengruppen absetzen konnten.

Um 10 Uhr startete zunächst die U13 gemeinsam mit der U15 weiblich. Der Tag begann aus Schwalbensicht sogleich erfreulich, fuhr doch Lukretia Naldi mit Rang 3 auf einen Podestplatz. Leah Augenstein beendete das Rennen als 7. Bei der U13 männlich belegten Erik Fritz, Marvin Witt und Max Augenstein die Plätze 7, 11 und 16.

Direkt im Anschluss ging die U15 männlich an den Start. Davide Spadaccia wurde hier 2. vor Justin Bellinger. Fabrice Gremmer und Aaron König belegten die Plätze 14 und 18, Darijo Krpan konnte das Rennen sturzbedingt leider nicht beenden.

In der U11 wurde Leander Burchhardt 8. Im Anschluss folgten die stark besetzten Einsteigerrennen mit vielen jungen Nachwuchssportlern, bei dem es Medaillen, zahlreiche Sachpreise und Urkunden als Belohnung gab. Svea Fritz errang hier einen 3. Platz.

Mittags folgte dann die U17 männlich, hier fuhren Maksym Baginskyi und Julius Janik auf die Plätze 12 und 13. Bei den Senioren 2 erreichte Sven Kirner den 7. Platz.

Fotos: Bernhard Lingenhöhle (Biberach)

Veröffentlicht unter Allgemein, Straße, Wettkämpfe | Hinterlasse einen Kommentar

BaWü-Meisterschaften auf der Radrennbahn in Öschelbronn – 13.07.19

Medaillen-Reigen auf der Bahn – Mehrere LV-Meistertitel gingen an die Nachwuchs-”Schwalben”

Nach den LV-Meisterschaften im Omnium vor wenigen Wochen auf der Bahn in Mannheim,  konnten die jungen “Schwalben” auch beim zweiten Bahn-Termin am letzten Samstag in Öschelbronn, an dem die Zeitfahrdisziplinen abgefragt wurden, glänzen. Wieder gingen einige Medaillen an die Sportler der Winzergemeinde – darunter mehrere Meistertitel.

Angetreten war man zu einem 500m-Zeitfahren, der Einerverfolgung, dem Mannschaftszeitfahren und einem Madison-Wettbewerb. Aufgrund des Umfangs der vielen Medaillen folgt statt viel Text einfach eine Auflistung der Podest-Ergebnisse….

4x Gold für Plinius Naldi (U19m) , 4x Gold für Benjamin Boos (U17m), 4x Gold für Leonie Boos (U15w), 2x Gold und 2x Silber für Lukretia Naldi (U15w), 1x Silber für Aaron König (U15m), je 1x Bronze für Jonas Steppe und Maksym Baginskyi (U17w)

Eine großartige Leistung von den jungen Sportlern, die auf der Bahn auch an diesem Meisterschafts-Tag eindrucksvoll dominierten.

Fotos: Petro Nappa, Öschelbronn

Wolfgang Schendzielorz mit seiner Bahnmannschaft (es fehlt Maksym Baginskyi)

Trainer Wolfgang Schendzielorz zeigte sich mit der Leistung seiner Sportler sehr zufrieden.

Benjamin Boos auf dem Weg zur Bestzeit bei der 2000m Einerverfolgung

Veröffentlicht unter Bahn, Wettkämpfe | Hinterlasse einen Kommentar

Südpfalztour Scheibenhardt/ Roschbach vom 05.07-07.07.2019

Ein Schülerklassen-Saisonhöhepunkt: Die Teilnahme an der Südpfalztour

Am Wochenende stand mit der Südpfalztour wieder einer der Saisonhöhepunkte für die Schülerfahrer und -fahrerinnen der U13 und U15 an. Die vom Radsportbezirk Südpfalz organisierte Tour bietet den Nachwuchsfahrern traditionell eine tolle Möglichkeit erste Tourerfahrung wie die Großen zu sammeln. Der besondere Flair für die jungen Sportler zeigte sich schon dadurch, dass die Mannschaften nicht nur aus ganz Deutschland sondern sogar aus Belgien und Frankreich angereist waren und das Starterfeld daher mit über hundert Fahrern deutlich größer war, als bei den gewohnten Rennen. Zudem war mit Pascal Ackermann ein prominenter Ehrengast vor Ort, der mit seiner netten Art nicht müde wurde, Autogrammwünsche zu erfüllen und sich immer wieder bereitwillig für gemeinsame Fotos zur Verfügung stellte.

Erfreulicherweise wurden sechs unserer Nachwuchsfahrer schon vorab in die Kaderteams des Badischen Radsportverbandes berufen, der bei der Südpfalztour mit 4 Mannschaften und insgesamt 16 Schülerfahrern teilnahm. Aus der U15 waren dies Davide Spadaccia für das Team Ortenau, Fabrice Gremmer und  Leah Noelle Augenstein für das Team Kraichgau mixed sowie Leonie Boos und Lucretia Naldi für das Team Breisgau. Aus der U13  war Erik Fritz für das Team Hegau am Start.

Der RSV war darüber hinaus auch mit jeweils einem eigenen Team in der U13 und U15 am Start, diese wurden jeweils durch Gastfahrer aus anderen Vereinen ergänzt. Für den RSV Ellmendingen U13 starteten Marvin Witt, Max Tobias Augenstein, Jacob Rinklin (Eichstetten) und Kilian Maier (Donaueschingen). Das Team RSV Ellmendingen U15 bildeten Aaron König, Noah Ratz, Adrian Götz (Rastatt) und Samuel Kemm (Linkenheim). Darijo Krpan musste leider kurzfristig verletzungsbedingt absagen.

Gestartet wurde am 05.07.2019 mit der ersten Etappe in Scheibenhardt. Im Einzelzeitfahren ging es für alle im 30 Sekundenabstand  auf den 5,5 km langen Kurs. Hier galt es jede Unachtsamkeit zu vermeiden, kostete doch jede Abweichung von der Ideallinie wertvolle Sekunden. Am Samstag folgt dann die zweite Etappe mit einem Rundstreckenrennen in Roschbach. Die 3,8km km lange Runde durch die Weinberge, die von den Fahrern mehrfach zu bewältigen war stellte aufgrund des heißen und gleichzeitig windigen Wetters sicher eine Herausforderung für die Fahrer dar. Den Abschluss der Südpfalztour bildete der Sonntag mit dem Rennen über die traditionelle und anspruchsvolle Runde (6,3km) des großen Preises der Sparkasse Südliche Weinstraße in Roschbach. Hier wurde das Rennen der U15 von einem Massensturz überschattet, den unsere Fahrer zum Glück ohne Beteiligung umgehen konnten.

Erik Fritz überzeugte in der U13 mit einem 9. Platz in der Gesamtwertung und konnte sich mit seinem Team Hegau über einen tollen 2. Platz freuen. Das Team war mit den Erstplatzierten punktgleich. Das RSV Ellmendingen U13 Team belegte einen tollen 7. Platz in der ersten Häfte der Gesamtwertung, in der Gesamteinzelwertung  wurden Kilian Maier 24., Marvin Witt 31., Jacob Rinklin 38. und Max Tobias Augenstein 47.

In der U15 war Davide Spadaccia mit seinem Team Ortenau ebenfalls punktgleich mit dem Siegerteam aus Württemberg zweitplatziert, in der Gesamteinzelwertung wurde er 8. Das RSV Ellmendingen U15 Team wurde 23. in der Teamwertung, in der Gesamteinzelwertung fuhr Aaron König auf den 43. Platz, Adrian Götz wurde 54., Samuel Kemm 98. und Noah Ratz 116. Das Team Kraichgau mixed belegte den 25. Rang in der Teamwertung, Fabrice Gremmer landete in der Gesamteinzelwertung auf Platz 80. und Leah Noelle Augenstein auf Platz 22 in der Gesamteinzelwertung weiblich. Das Damenteam Breisgau des Landesverbandes fuhr auf den 30. Platz, Lucretia Naldi erreichte  hierbei den 14. und Leonie Boos den 15. Platz der Gesamteinzelwertung weiblich.

Im Rahmen des großen Preises waren dann auch noch weitere Fahrer des RSV am Start. Jesus Sanchez Garcia erreichte in der Seniorenklasse den 18. Platz, Maksym Baginskyi, Elias Ratz und Julius Janik fuhren hier auf die Plätze 19, 21 und 22.

Allen Fahrern Glückwunsch zu den tollen Leistungen und  unseren Gastfahrern ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung! Eine tolle Gelegenheit, über den Tellerrand zu schauen und gemeinsam mit den Fahrern anderer Teams Spaß zu haben. Gerne beherbergen wir in Keltern unsere Gäste nächstes Jahr wieder Jahr wieder.

Fotos: Verein und Dagmar Grupp/ velo pics

Fahrer Etappe 1 Etappe 2 Etappe 3 Gesamt
Erik Fritz (U13) 15 7 11 9
Marvin Witt (U13) 29 33 26 31
Max Augenstein (U13) 47 45 52 50
Kilian Maier (U13) 28 21 24 24
Jacob Rinklin (U13) 41 37 35 38
Davide Spadaccia (U15) 10 43 2 8
Aaron König (U15) 51 57 41 43
Fabrice Gremmer (U15) 57 75 77 80
Noah Ratz (U15) 119 119 90 116
Adrian Götz (U15) 44 72 60 54
Samuel Kemm (U15) 93 90 99 98
Lucretia Naldi (U15) 90 82 88 91 (14w)
Leonie Boos (U15) 103 84 85 94 (15w)
Leah Augenstein (U15) 108 115 102 115 (22w)
Veröffentlicht unter Allgemein, Straße, Wettkämpfe | Hinterlasse einen Kommentar

5. Ludwigshafener SixdaysNight – 03.07.19

Sieg für Moritz Augenstein und Achim Burkhardt bei den Sixdays-Night im Madison auf dem Velodrom in Ludwigshafen

Dein Verein gratuliert dir und deinem Partner Achim Burkart herzlichst!

Veröffentlicht unter Allgemein, Bahn, Wettkämpfe | Hinterlasse einen Kommentar